Anteile an KMW

In den vergangenen Tagen erreichten uns zahlreiche ungläubige Zuschriften, dass der milliardenschwere Konzern "Krauss-Maffei Wegmann" in der Hand einiger weniger Haupteigentümer sein soll. So schreibt uns Werner Rügemer, ein bekannter Experte für Ratingagenturen:

Großartige Aktion! ich nehme allerdings an, dass hinter einem so wichtigen und global tätigen Unternehmen wie KMW heutzutage nicht nur Privatleute und -clans wie Bode, Braunbehrens u.ä. stehen. Das wäre gegen alle gegenwärtigen Usancen. Die aufgeführten Beteiligungen von 300.000 euro u.ä. repräsentieren nach aller Wahrscheinlichkeit nur solche völlig unwichtigen, aber traditionell und zum harmlosen Image mit durchgefütterten Familienmitglieder. für ein solches Unternehmen sind Anteilseigner ganz anderer Größenordnung nötig und üblich. 

Hintergrundinformationen zu den Eigentumsverhältnissen von Krauss-Maffei Wegmann finden Sie hier. Die einzige Veränderung seit Erscheinen jenes Artikels ist die, dass die "Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG" im Dezember 2010 den 49 % Anteil von Siemens für geschätzte 400 Millionen Euro zurückgekauft hat. Daraus ergibt sich ein angesetzter Firmenwert von über 800 Millionen Euro (moderate Schätzung bei einem Jahresumsatz 2010 von: 1 Milliarde Euro).
Laut Handelsregister ist die Holding mit 7 Millionen Euro kapitalisiert. Die Einlagen der Eigentümer müssen auf den Unternehmenswert von KMW umgelegt werden, um zu ermitteln, wie groß der "Besitz" ist. Beispiel: die Fotografin Beatrice von Braunbehrens hält mit ihrer Einlage von 648.829,39 Euro den zweithöchsten Anteil, nämlich 9,2 % an der "Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG" (der KMW zu 100 % gehört). D.h. Beatrice von Braunbehrens hält Anteile im Wert von über 73 Millionen Euro an Deutschlands größtem Panzerhersteller. Da ihr Mann weitere 3,07 % hält, besitzt das Ehepaar 12,27 % an KMW, was einem Anteil von fast 100 Millionen Euro entspricht.

Ein zweites Rechenbeispiel: die Lehrerin Isabel Glinicke hält mit ihrer Einlage von 641.620,18 Euro den dritthöchsten Anteil, also 9,1 % an der "Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG". D.h. Isabel Glinicke hält mittelbar Anteile im Wert von rund 72 Millionen Euro an Deutschlands größtem Panzerhersteller.

Wir bitten zu entschuldigen, dass wir keine "Kampagne" gegen KMW fahren wollen, sondern uns in unserem Kunstwerk direkt mit den verantwortlichen Eigentümerinnen und Eigentümern auseinandersetzen, mit ihrer Widersprüchlichkeit und ihrem Symbolcharakter (als Sinnbild für die deutsche Gesellschaft als drittgrößter Waffenhändler der Welt).