DIESE INHALTE WURDEN VOM HAUPTEIGENTÜMER VON KMW AUF DEM RECHTSWEG ZENSIERT

Aufgrund einer angedrohten Klage (mit einstündiger Fristsetzung) und einer erwirkten Unterlassungserklärung ist es uns untersagt, diese Person ins Gefängnis zu bringen, obschon sie vom Geschäft mit schweren Kriegswaffen lebt. Die Anwälte des 90fachen Waffenmillionärs Rüdiger von Braunbehrens (KMW-Anteile: 11,25 %) schreiben uns: "Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt bekanntlich insbesondere die Selbstbestimmung unseres Mandanten über seine Person und sein Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit."

Das "Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit" (siehe Vita) weicht tatsächlich erheblich davon ab, Eigentümer des Panzerherstellers "Krauss-Maffei Wegmann" zu sein. Eigentum verpflichtet (Art. 14 GG). Diese Person leugnet jede Verantwortung für ihr eigenes Unternehmen und verweigert bislang jede Erklärung gegenüber der deutschen Öffentlichkeit in Sachen Saudi-Arabien-Deal.

Der Weltmarktführer

FELIX BODE

Wer ist das?

Felix Bode gehört (mit seinem Bruder Stephan und dem KMW-Geschäftsführer Frank - „wir führen unsere Geschäfte so, dass wir auch ein Morgen haben“ - Haun) seit 2012 zum Führungstrio von KMW. Das lässt sich aus dem bewusst unübersichtlichen Beteiligungssalat herauslesen, den uns die KMW-Firmengruppe auftischt. Wir erinnern an die Worte von Michael Abels, Manfred Bodes Anwalt, der einmal meinte, die Familie dominiere den Konzern seit jeher: "Sie können davon ausgehen, dass das auch die nächsten 150 Jahre so bleibt."

Felix Bode ist 41 Jahre alt, in der Kasseler Waldorfschule groß geworden und seit 2005 Chef von „Wegmann automotive GmbH & Co. KG“, dem selbsternannten Weltmarktführer von Auswuchtgewichten und Batteriepolen. Sein Faible für Intransparenz und Verschleierung, wie es in seinen undurchsichtigen Beteiligungsspielchen deutlich wird, scheint Bode auch in seinen Vermarktungsstrategien anwenden zu wollen. Über die Marken und Produkte von „Wegmann automotive“ steht auf der Website: „Die Produktlinien werden klar getrennt nach Marken und Qualitätsanforderungen unter einem Dach hergestellt und getrennt am Markt geführt. Dabei steht jede Marke („Hofman - Power Weight“, „Perfect Equipment“, etc., Anm. d. R.) für eine bestimmte Produktqualität und ein fest definiertes Produktsegment.“ Das lässt befürchten, dass KMW in der Zukunft vielleicht auch so vorgehen und seine Marken ähnlich „featuren“ wird („Leopard – Power Fight“, „Dingo – Perfect Termination Equipment“, etc.), auf dass bei eventuellen PR-Desastern wie dem aktuellen nur der jeweilige Chef einer Produktlinie abgesägt werden muss.

Felix Bode ist Vorstandsmitglied im Würzburger Ableger des „Rotary Clubs“, einer internationalen Vereinigung von Führungskräften, die unter dem Motto „Service above Self“ („Selbstlos dienen“) „Frieden, Völkerverständigung und die Schaffung menschenwürdiger Lebensbedingungen überall auf der Welt“ durchsetzen möchte (unser Vorschlag: vor Schaffung fehlt das "Ab-"). Wie Bode diese Zielsetzung versteht, konnte in einer Rede bestaunt werden, die er laut „Focus“ auf einer Rotary-Veranstaltung hielt. Dort referierte er, dass die Amerikaner deutlich weniger Tote zu beklagen hätten, wenn sie in Afghanistan auf KMW-Fahrzeuge vertrauen würden. So sieht echte Völkerverständigung á la KMW aus.

 

Auch einen Blick wert:

Der Künstler

Burkhart von Braunbehrens

Zum Dossier