Eklat im Hause KMW: Künstler fliegt raus!

Nach Recherchen der taz flog Burkhart von Braunbehrens bei der von uns angekündigten Eigentümersitzung am Samstag achtkantig aus dem Gesellschaftsrat von Krauss-Maffei Wegmann. Laut einem unserer Informanten sei dies mit den Worten geschehen: "Reden ist Silber, schweigen ist Gold!" Der Künstler hatte sich nicht an die branchenübliche Verschwiegenheit von Waffenhändlern halten wollen und u.a. dem ZDF und WDR Interviews gegeben (siehe unten).

Damit scheint der Machtkampf zwischen den Braunbehrens (die mit knapp 50 % Anteilen an KMW klar im Vorteil gegenüber den Bodes sind) und den Bodes vollends entbrannt: die Bodes drängen mit der aktuellen KMW-Spitze auf den Abschluss des Saudi-Deals. Die Braunbehrens sollen eine führende Anwaltskanzlei bereits damit beauftragt haben, ihre Einflussmöglichkeiten auf eine sich völlig verselbständigende Geschäftsleitung zu prüfen und gegebenenfalls juristisch ihren Willen gegenüber den Bodes durchzusetzen.